Körpervorgänge bei Diabetes: Diabetes-Typen


Home
Was ist Diabetes?
Ursachen
Körpervorgänge
Beschwerden
Selbsttest
Heilen

Neu
Projekte
Buchtipps
Impressum


Hier werden die verschiedenen Diabetes-Typen beschrieben.

Siehe auch:

Typ I Diabetes = Jugendlicher Diabetes

Der Typ I des Diabetes Mellitus wird auch "Juveniler Diabetes" oder auch "Jugend-Diabetes" genannt, weil er meistens schon bei Kindern und Jugendlichen auftritt, aber nicht immer.

Der juvenile Diabetes zeichnet sich durch einen absoluten Mangel an Insulin aus.

Hier sind mindestens 80% der Langerhansschen Inseln zerstört und können kein Insulin mehr herstellen. In vielen Fällen wird sogar gar kein Insulin mehr vom Körper produziert.

Zu Symptomen kommt es meistens erst, wenn mindestens 80% der Inselzellen zerstört sind.

Nach und nach werden auch die anderen Inselzellen zerstört, bis alle vernichtet sind und überhaupt kein Insulin mehr produziert wird.

Aufgrund der Absolutheit der Erkrankung kommt es innerhalb von relativ kurzer Zeit zu deutlichen Symptomen, wie starker Durst und Gewichtsabnahme.

Wenn der Diabetes Typ I nicht schnell behandelt wird, kann es zum mitunter tödlichen diabetischen Koma kommen.

Typ II Diabetes = Altersdiabetes

Der häufigere Typ II des Diabetes Mellitus wird auch Altersdiabetes genannt, weil er ursprünglich vorwiegend bei älteren Menschen aufgetreten ist.

In Zeiten von zunehmendem Übergewicht entsteht Altersdiabetes immer öfter auch bei Jugendlichen und Kindern, sofern diese stark übergewichtig sind.

Bei Diabetes Typ II reagieren die Körperzellen nicht mehr so empfindlich auf das Insulin wie normalerweise.

Daher muss die Bauchspeicheldrüse immer mehr Insulin produzieren, um den Blutzuckerspiegel ausreichend zu senken.

Im Laufe der Zeit erschöpfen sich die Langerhansschen Inseln und schaffen es nicht mehr, genug Insulin zu produzieren.

Nach und nach lässt die Produktion des Insulins immer mehr nach

Diabetes-Sonderformen

Ausser den beiden Haupttypen des Diabetes gibt es noch mehrere Sonderformen.

Schwangerschafts-Diabetes = Gestations-Diabetes

Bei den Sonderformen des Diabetes ist die Schwangerschafts-Diabetes die bekannteste Form.

Schwangerschafts-Diabetes tritt bei manchen Frauen im Verlauf der Schwangerschaft aus.

Die Folgen und Symptome für die Frau sind ähnlich wie bei den anderen Diabetes-Formen, die Kinder können bis zur Geburt besonders schwer werden, meistens über 4000 gr.

Meistens geht der Schwangerschafts-Diabetes nach der Schwangerschaft wieder zurück, in der Hälfte der Fälle kann es jedoch später zu einem Altersdiabetes kommen.

Pankreopriver Diabetes

Zu einem Pankreopriven Diabetes kommt es, wenn die Bauchspeicheldrüse ganz oder teilweise zerstört ist oder entfernt werden musste. Dies kommt bei Bauchspeicheldrüsen-Entzündungen, Tumoren oder bei Mukoviszidose vor.

In so einem Falll fehlen dann auch die Langerhansschen Inseln und Insulin kann nicht mehr produziert werden.

Das Erscheinungsbild dieser Diabetes-Form ähnelt dem Diabets Typ I.

LADA (latent autoimmune diabetes with adult onset)

LADA ist ein Typ I Diabetes, der erst bei Erwachsenen auftritt.

Meistens zeigt er sich jedoch noch vor dem 25. Lebensjahr.

MODY (maturity onset diabetes of the young)

MODY tritt bei Kindern und jungen Erwachsenen auf.

Es handelt sich um eine Diabetes-Form, die durch einen genetischen Defekt hervorgerufen und von Generation zu Generation weitervererbt wird.

Home   -   Up